Allgemein, Tee, Wissenswertes

Kurkuma-Ingwer-Tee

Schon seit längerem gilt Kurkuma-Ingwer-Tee als eines der Trend-Getränke unter Gesundheitsbewussten. Hier können die beiden eng miteinander verwandten indischen Knollen so richtig zeigen, was in ihnen steckt. Das gilt nicht nur in der Erkältungszeit, in der das aromatisch vitaminreiche Getränk mit seinen entzündungshemmenden Stoffen den einen oder anderen vorbeugenden sowie lindernden Effekt haben kann. Vieles spricht auch dafür, Kurkuma-Ingwer-Tee ganzjährig als Unterstützung für die Verdauung einzusetzen.

Kurkuma-Ingwer-Tee [Bild:© Thamkc/depositphotos.com]
Kurkuma-Ingwer-Tee [Bild:© Thamkc/depositphotos.com]

Gingerole und Curcumin – die vereinte Kraft von Scharf- und Bitterstoffen

Das liegt vor allem an der Kombination aus den Hauptwirkstoffen der beiden Rhizome. Beim Ingwer sind das die Gingerole genannten Scharfstoffe inklusive ihrer zunehmend an Schärfe verlierenden Abbaustoffe Shogaol und Zingeron. Kurkuma oder Gelbwurzel hingegen ist reich an Curcumin, welches seinerseits zahlreiche Bitterstoffe enthält.

Wirkung von Kurkuma-Ingwer-Tee:

Gemeinsam sorgen Gingerole und Curcumin nun für eine Anregung der Produktion von Verdauungssäften in Magen und Galle. Gerade bei fettreichen Speisen nimmt so die Belastung der Leber ab. Außerdem wird einem unangenehmen Völlegefühl ebenso entgegengewirkt wie der Entstehung eines Blähbauches. Ein Kurkuma-Ingwer-Tee kann damit der ideale Abschluss eines reichhaltigen Mahls sein.

Darüber hinaus können die verdauungsfördernden Eigenschaften von Gingerolen und Curcumin im Rahmen einer Diät unterstützend wirken. Insbesondere die beruhigende Wirkung des Ingwers auf den Magen-Darm-Trakt hat sich aber auch gegen die verschiedenen Formen der Reisekrankheit bewährt. Der Tee kann bei entsprechender Veranlagung also ebenfalls beim Aufenthalt auf einem Schiff, bei langen Autofahrten oder im Flugzeug eingesetzt werden.

Ingwer und Kurkuma [Bild:© smarnad/depositphotos.com]
Ingwer und Kurkuma [Bild:© smarnad/depositphotos.com]

Damit das wasserunlösliche Curcumin besser aufgenommen werden kann

Ein gewisses Problem stellt Curcumin dar. Es ist für den Organismus leider nicht sehr gut verfügbar, da es nicht wasserlöslich ist. Die Verfügbarkeit kann aber verbessert werden, wenn der Kurkuma-Ingwer-Tee beim oder unmittelbar nach dem Essen genossen wird. Außerdem kann hier ein Trick angewendet werden. Die Aufnahme von Curcumin wird nämlich auch durch die Kombination mit Piperin, dem Scharfstoff des schwarzen Pfeffers, sowie möglicherweise ebenfalls durch Zimt gefördert. Aus der Wasserunlöslichkeit ergibt sich aber auch, dass Wasser nicht das ideale Trägermedium für den Kurkuma-Ingwer-Tee ist – zumindest nicht, wenn die Eigenschaften von Curcumin genutzt werden sollen.

Wohltuendes Getränk mit vielen Variationsmöglichkeiten

Moderne sowie klassische Rezepte wie die ayurvedische Goldene Milch verwenden also neben schwarzem Pfeffer sowie meist auch Zimt stets fetthaltige Getränke wie Pflanzenmilch. Infrage kommen hier Kokosmilch oder auch Mandelmilch. Außerdem werden dem Kurkuma-Ingwer-Tee gerne aromatische Öle zugesetzt. So entsteht ob als Erkältungstee oder zur Förderung der Verdauung ein exotisch würziger Kurkuma-Ingwer-Tee, der sich durch Beigaben wie Minze, Zitrone, Nelken oder andere Gewürze und Kräuter abwechslungsreich variieren lässt.

Rezept: Wie koche ich einen Ingwer-Tee mit Kurkuma:

  • 1 Teelöffel Kurkumapulver oder ein paar Scheiben Kurkumawurzel
  • 1 Teelöffel Ingwerpulver oder ein paar Scheiben frischer Ingwer
  • ½ Teelöffel Zimt oder eine kleine Zimtstange
  • ½ Zitrone oder eine ausgepresste Orange
  • etwas frisch gemahlenen Pfeffer
  •  1 Teelöffel Honig
  • 150 ml heißes Wasser
  • alternativ nur wenig heißes Wasser und dafür
  • 150 ml Kokos,-oder Mandelmilch

Das heiße Wasser (ca 150 ml) in einem Topf mit den Gewürzen, dem Ingwer und Kurkuma einmal ganz kurz aufkochen lassen. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen. Dann erst den Zitronen,-oder Orangensaft dazu geben. Zu starke Hitze zerstört die wertvollen Vitamine! Nach Belieben süßen und die Pflanzenmilch dazu geben.Wer mag, kann dieses vielseitige Getränk natürlich variieren. Gib nach Geschmack mehr oder weniger Ingwer dazu, je nach erwünschter Schärfe, oder wirf ein paar Gewürznelken in den Topf.

Tipp für ganz Eilige:

Von Yogi Tea® gibt es seit kurzer Zeit die schon fertig gemischte Sorte Kurkuma mit Ingwer im Teebeutel – zu kaufen hier bei Krautrausch im Online Shop!

Viel Spaß mit dem Rezept und bleibt gesund!


Linktipps:

  1. Apotheker Rundschau zur Wirkung von Ingwer
  2. Phythodoc zur Wirkung von Kurkuma
  3. Yogi Tea® mit Kurkuma und Ingwer

1 thought on “Kurkuma-Ingwer-Tee

  1. Vielen Dank für das schöne Rezept! Der Herbst kann kommen ich trinke den Tee erst heiß und dann über den Tag verteilt kalt. Immer schön auf Vorrat kochen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.