Das Beste, Tee, Wissenswertes

Tee und Koffein

Tee und Kaffee
Tee und Kaffee [©svl861/depositphotos.com]

Tee mit Koffein, Tee mit Tein, Tee ohne Koffein, entkoffeinierter Tee, rein kräuterbasiert, Kräutertee ohne Tein… Die Beschreibungen auf Tee-Verpackungen bezüglich des enthaltenen Koffeins sind beinahe so zahlreich und blumig wie die Sortenvielfalt. Wissen Sie eigentlich, was es mit dem Koffeingehalt im Tee auf sich hat? Welche Tees beinhalten besonders viel Koffein und wirkt es eigentlich irgendwie anders als das Koffein im Kaffee? Wir haben genauer recherchiert und nachfolgend die wichtigsten Fakten zum Wachmacher im Tee für Sie zusammengefasst.

Übrigens: es gibt keine einheitliche Schreibweise, Tein, Teein, Thein, alle diese Varianten kann man verwenden.

Kaffee oder Tee zum Frühstück?

Für viele Menschen ist bis heute eine Tasse schwarzer Kaffee am Morgen der einzig wahre Muntermacher. Dabei fanden Wissenschaftler bereits 1827 heraus, dass auch viele Teesorten Koffein enthalten. Den isolierten Inhaltsstoff nannten sie zwar offiziell Tein -rein chemisch betrachtet, handelt es sich allerdings um zwei vollkommen identische Stoffe mit ähnlich belebender Wirkung. Wohlgemerkt: ähnlich! Menschen, die sowohl Kaffee als auch koffeinhaltigen Tee trinken wissen, dass sich das Erlebnis von Tein im Vergleich zum Koffein im Kaffee in drei wichtigen Punkten unterscheidet:

  1. Eine Tasse Tee enthält weniger Koffein als die vergleichbare Menge Kaffee. Das liegt allerdings nicht am Koffeingehalt der verschiedenen Pflanzen, sondern an der tendenziell geringeren Dosierung der Teeblätter. Für das Aufbrühen eines Getränkes werden deutlich mehr Kaffeebohnen als Teeblätter verwendet. Zudem ist der Koffeingehalt einer Portion Tee stark von der Ziehzeit abhängig. Ein köstlicher englischer Frühstückstee beispielsweise, soll gerade deshalb so lange ziehen, damit der Koffeingehalt im Gebräu ansteigt.
  1. Tee enthält die Aminosäure L-Theanin, welche nachweislich Stress reduzierend wirkt und damit die Entspannung fördert. Im Kaffee gibt es diesen Wirkstoff nicht.
  1. Im Tee sind verschiedene Antioxidantien enthalten, die eine langsame und gleichmäßige Aufnahme des Koffeins im Blut bewirken. Deshalb ist der belebende Effekt von Tee weniger abrupt, hält jedoch bedeutend länger an.

Welcher Tee enthält wie viel Koffein?

Trotz teilweise gewaltiger geschmacklicher Unterschiede enthalten alle Schwarztees, alle Grüntees, weiße Tees und Oolongs im Durchschnitt ähnlich viel Koffein. Der Grund ist recht simpel: Alle genannten Teesorten stammen von ein und derselben Teepflanze (bot. Camellia Sinensis) ab. Der Tein-Gehalt eines bestimmten Teeblattes hingegen kann in Abhängigkeit von der geografischen Lage des Anbaugebietes, dem Pflückzeitpunkt und der Verarbeitungsart zwischen drei und sechs Prozent schwanken.

Kofein-Molekül [Bild:© topteen/depositphotos.com]
Koffein-Molekül [Bild:© topteen/depositphotos.com]

Für die Wirkung viel wichtiger als der im Teeblatt nachweisbare Koffeingehalt ist allerdings die Zubereitung des Tees. Wassertemperatur und Ziehzeit bestimmen letztendlich, wie viel Koffein sich im Aufguss und damit in der Tasse befindet. So wirkt beispielsweise ein intensiv gezogener Earl Grey weitaus anregender als der dritte Aufguss eines chinesischen Sencha Tees.

Die Wirkung von Tein

Bereits japanische Mönche berichteten vor Jahrhunderten, dass Tein das Zentralnervensystem anregt. Nach einer genussvollen Tasse Tee steigen sowohl der Blutdruck als auch die Körpertemperatur leicht an. Die Müdigkeit verfliegt, während die Konzentration besser wird. Kein Wunder also, dass der Genuss einer Tasse Tee nicht nur aufgrund des Geschmacks ein festes Ritual im Tagesablauf passionierter Teetrinker ist.


Tee ohne Koffein

Wussten Sie bereits, dass es ähnlich wie beim Kaffee, auch entkoffeinierte Schwarz- und Grüntees gibt? Falls Sie Koffein allerdings überhaupt nicht vertragen, sollten Sie vorsichtig sein. Auch entkoffeinierte Teesorten beinhalten immerhin noch minimale Mengen des belebenden Inhaltsstoffes und sind damit doch nicht zu 100 Prozent koffeinfrei. Natürlich gibt es auch schmackhaften Tee vollkommen ohne Koffein. Rooibos-Tee, Kräuter- und Früchtetees sind die wahrscheinlich bekanntesten Vertreter.

Linktipps:

http://de.wikipedia.org/wiki/Coffein
http://www.gruenertee.de/koffein/

 

4 thoughts on “Tee und Koffein

  1. Eure Bindungsformel zeigt Koffein mit einer Bindungsformel von C8H9N4O2.
    Die Bindungsformel für Koffein ist aber C8H10N4O2.
    Die chemische Zusammensetzung von Koffein und Teein ist zwar gleich aber die Bindungsformel beider Stoffe ist unterschiedlich.
    Bei Koffein gibt es zwei geschlossene Bindungsringe, während beim Teein es einen geschlossenen und einen offenen Bindungsring gibt; das führt dazu das Teein sich leichter an andere Stoffe binden kann als Koffein. Diese Tatsache macht sich die Pharmaindustrie zu nutze und setzt Teein als sogenanntes Koffein in ihren Produkten ein.

    1. Vielen Dank für den fundierten Hinweis!
      Ich muss zugeben kein Experte auf dem Gebiet der chemischen Zusammensetzung zu sein. Es ist auf jeden Fall interessant zu wissen, ich werde versuchen mich in das Thema etwas einzulesen!

  2. Sehr gut, Herr Klügler, sehr gut. Jetzt wissen alle Bescheid. Sie sind so klug, dass Ihre Exkremente noch einen IQ von 150 haben. Wie nennt man das noch? Ein Klugexkrementedrücker? Nein, Sie wissen es.

  3. Dumme Menschen wie so ein Beppo Sturm sind wirklich abstoßend, ekelhaft, hässlich, unerträglich und widerlich. Können immer alles aber können in Wahrheit GAR NICHTS.

    @Klaus Kügler – Ihre fundierte Antwort hat mir sehr weiter geholfen. Alles gute für Sie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.