Rezepte, Tee

Matcha

Matcha-Käsekuchen, Matcha Latte, Matcha Eis, überall stolpert man inzwischen über appetitliche grüne Leckereien, die aus dem feinen Teepulver hergestellt sind. Deswegen wollen wir euch heute ein paar schöne Anregungen für eure eigenen Matcha Kreationen geben. Außerdem möchten wir euch nochmal etwas über die traditionelle Matcha Zubereitung erzählen.

Die traditionelle Zubereitung des Matcha

Vermutlich wurde diese Art der Zubereitung bereits im 6. Jahrhundert in China entwickelt. Später wurde sie vor allem in Japan im Rahmen des Buddhismus als Teeritual weiterentwickelt und zelebriert. Matcha ist kein geschützter Begriff. Er bedeutet übersetzt gemahlener Grüntee.

Matcha-Schale mit Besen und Löffel
Matcha-Schale mit Besen und Löffel

Für die Zubereitung braucht man ein geeignetes Gefäß, eine Matcha Schale, in Japan auch Chawan genannt. Wenn man sich nicht extra eine Matcha Schale zulegen möchte um das Ritual auszuprobieren, kann man natürlich auch eine andere Schale benutzen. Sie sollte nicht zu breit und eher mit hohem Rand sein. Dann läuft nichts über wenn der Tee richtig aufgeschlagen wird.

Als nächstes braucht man einen Cha-Sen. Das ist ein spezieller Besen zum Schlagen des Matchas. Er wird traditionell aus einem einzigen Stück Bambus gefertigt. Zur Not kann man auch einen Schneebesen oder elektrischen Milchaufschäumer nehmen, aber das richtige Gefühl für dieses schöne Zeremoniell bekommt man natürlich besser mit einem echten Matcha Besen.

Mit dem Chashaku, dem Dosierlöffel aus Bambus, füllt man jetzt 2-4 Löffel in die Schale. Das entspricht 1-2 Gramm, oder aber ½ – 1 Teelöffeln. Das feine Pulver wird jetzt mit 60-100 ml Wasser übergossen. Das Wasser sollte nach dem Kochen auf ca. 80° C heruntergekühlt sein. Je nach Pulver- oder Wassermenge wird der Matcha intensiver oder milder im Geschmack.

Jetzt geht es ans Rühren! Beim Schlagen mit dem Besen bewegt man den Besen aus dem Handgelenk vor und zurück, etwa als würde man ein „M“ malen. Ziel ist es eine richtig schöne hohe Schaumkrone zu bekommen.

Wenn man den unverfälschten Geschmack haben möchte, kann man sich nun schon zurücklehnen und genießen.

Matcha-Latte Rezept

Matcha Latte
Matcha Latte

Wer gerne etwas kreativer sein will, kann jetzt noch Milch erwärmen, aufschäumen und sie langsam in ein Glas mit dem schon vorbereiteten Matcha füllen. Je nach Geschmack kann man den Matcha Latte noch mit Honig, Zucker oder anderen Süßungsmitteln verfeinern. An heißen Sommertagen, kann man den Matcha mit ein paar Eiswürfeln in einen “Iced Matcha Latte” verwandeln. Mein Tipp: Ein paar kleine Stückchen weiße Schokolade in heißer Milch auflösen über den Matcha und fertig ist der „White Chocolate Matcha Latte“. Yummie!

Was für ein Matcha?

Wer den Matcha trinken möchte sollte darauf achten, einen richtigen Matcha mit guter Qualität zu kaufen, damit der Tee nicht bitter schmeckt. Zum Backen und Kochen hingegen muss es nicht unbedingt gleich der teuerste sein (Tipp: Es gibt auch günstigeren Matchatee, der extra zum Kochen angeboten wird). In einer Blechdose mit Schraubverschluss oder im wiederverschließbaren Beutel lichtgeschützt aufbewahrt, behält der Matcha seinen guten Geschmack auch für etwas längere Zeit.

Rezept für Matcha-Eis:

Und falls wir jetzt doch nochmal ein paar richtig heiße Sommertage bekommen, gibt es jetzt für euch noch ein Rezept für leckeres und ganz einfach gemachtes Matcha Eis!

Ihr nehmt einfach:

  • ½ Liter Sahne
  • ½ Liter Milch
  • 170 Gramm Zucker
  • 15 Gramm Matchapulver (wer das Eis nicht kennt, oder „Matcha-Anfänger“ ist, sollte lieber etwas weniger nehmen, damit das Eis nicht zu herb wird)
Matcha-Eis
Iced Matcha Latte

 

Es wird alles verrührt bis sich der Zucker aufgelöst hat, dann einfach in die Eismaschine, oder aber in den Gefrierschrank. Wer es in den Gefrierschrank stellt, muss dann, bis die Masse hart ist, circa alle 15 Minuten kräftig umrühren. So vermeidet man, dass sich Eiskristalle bilden.

Möchtest du das Rezept abändern, dann nimm einfach Kokosmilch statt einem Teil der Milch. Dein Eis bekommt dadurch noch eine köstlich-cremigere Konsistenz. Natürlich kann man auch hier seiner Fantasie freien Lauf lassen und zum Beispiel Minzblätter hacken und in die Masse geben, oder einen Schuss Holunderblütensirup unterrühren. Seid kreativ und tobt euch aus! Und lasst uns gerne daran teilhaben, wie genießt ihr euren Matcha am Liebsten?


Linktipps:

  1. Matcha im Online Shop kaufen
  2. Die Wikipedia berichtet:
  3. Auch der Spiegel hat etwas zu sagen:
  4. Das Zeit-Magazin über die Teezeremonie:

Bilder:
Matcha-Latte:  ©kung_mangkorn – Depositphotos.com
Matcha-Eis: ©praneet1991 – fotolia.com
Matcha-Schale: ©slast20 – fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.